2016

 

2015

 

2014

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Berlin, Emsdetten, Frankfurt, Dresden; Produktion der DVD „Before us stands yesterday“ (Crow)

2013

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Eisenach, Berlin, Oldenburg, Dresden; zahlreiche Porträtarbeiten u.a. Manfred Stolpe

2012

Beginn der Zusammenarbeit mit DIE GALERIE, Frankfurt/M
Ausstellungen: “gaugenscheinlich”h Kunstverein Coburg; „Glücksucher“g Kunsthandlung Koenitz Dresden; TorhausRathenow; Galerie Zehntscheune Bad Homburg; „Sehnsucht und Erlösung“g anläßl. 200. Geburtstag Richard Wagner Predigerkirche Eisenach Illustrationen zu Hermann Glaser “Das Gespräch mit einer Forelle ist schon was wert”

2011

Ausstellungstrilogie zeitgleich an drei Standorten in Berlin: SEZ-Berlin KRÄHE, Galerie Son ES WAR EINMAL, Willy-Brandt-Haus ÜBERGÄNGE u.a. mit der 2010-2011 entstandenen Bildfolge CROW zu Gedichten von Ted Hughes, Live-Performance mit Wolfgang Krause Zwieback und Musik v.u.m. Henning Lohner – Mitschnitt für DVD

2010

Ausstellung Seoul/Korea, Bensheim, Frankfurt und Aschaffenburg

2009

Triptychon BeBerlin oder die einende Kraft der Musik entsteht

2007/2008

Bildfolge “gEs war einmal”h in Zusammenarbeit mit der Mauergedenkstätte Bernauer Straße Berlin, Ausstellung “gEs war einmal”h im Abgeordnetenhaus von Berlin, Porträt Peer Steinbrück

2006

Porträt Johannes Rau; Retrospektive Meiningen/Kleinsassen (05. November 2006); Berufung in das Kuratorium der Lippmann-und-Rau-Stiftung für Musikforschung und Kunst in Eisenach

2004

Ausstellungstournee “Aus der Neuen Welt” u.a. in Osnabrück, Göttingen, Lübeck; Gast der der Stadt Eisenach/Thüringen mit mehrmonatigem Arbeitsaufenthalt und Austellung

2003

Professur an der Universität Dortmund

2003/2004

Porträtauftrag Willy Brandt für das German History Institute in Washington, USA

2002

Porträt Egon Bahr, Altargemälde in der Kirche Gelliehausen, dazu der Film >Dorfbild mit Aposteln< arte/ndr

2000

Übersiedlung nach Berlin Filmporträt >Ende der großen Belehrung< arte/zdf

1999

Beginn der Porträtreihe Willy Brandt

1998

Bilderzyklus >A Love Parade<

1992

Gründungsmitglied des  Förderverein für die Europäische Werkstatt für Kunst und Kultur Hellerau e.V.

1991

Gastseminare an deutschen Hochschulen und in Norwegen (Trondheim)

Seit 1991

Aufgabe des Lehramts freischaffend in Dresden und Berlin

1989/1991

Rektor der HfBK Dresden, Porträt Palucca

1990

Gründungsmitglied des Neuen Sächsischen Kunstverein

1988

Professur und Lehrstuhl für Malerei und Grafik

1980/1991

Lehrtätigkeit an der HfBK Dresden

 1980

Geburt Sohn Hermann

Seit 1980

zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

1979/1980

Stipendium an der  F+F Schule für experimentelle Gestaltung Zürich

1978/1980

Meisterschüler bei Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK),
Wandbildauftrag im Haus des Rates des Bezirkes Leipzig

1973/1977

Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule der Grafik und Buchkunst in Leipzig,
Diplom, Mitarbeit in der Werkstatt des Vaters Bernhard Heisig

1953

In Leipzig geboren

Johannes Heisig lebt und arbeitet in Berlin.

English